EDDY VLEESCHDRAGER & ZOON LABORATORY
21/05/10
LA TOPAZE Noble | FR

La topaze est une pierre fine offrant une large gamme de coloris, de qualités et surtout de prix. Les premières…

16/09/09
Inspectie en huiszoekingsmacht | NL

Sinds 2006 heeft de arbeidsinspectie meer bevoegdheden gekregen. Wat voor gevolgen heeft dit voor de werkgever ? De controle ambtenaren…

16/07/09
ARBEIDSONGEVAL | NL

Een verzekering bij een erkende arbeidsongevallenverzekeraar of bij gemeenschappelijke kassen voor arbeidsongevallen is wettelijk verplicht voor alle werkgevers. Deze bijdrage…

29/05/09
1900 débute en mineur | FR

La situation du marché est morose et le syndicat des ouvriers diamantaires sait que leur projet d’imposer les 8 heures…

02/10/08
HISTOIRE DE LA TAILLE DU DIAMANT | FR

La taille actuelle du diamant a été découverte par le brugeois Louis de Berquem, qui s’installa lors du déclin de…

02/10/08
Le Débrutage du Diamant | FR

La troisième phase aboutissant à la transformation de la pierre brute en une pierre taillée est le débrutage, cette opération…

02/10/08
RETROSPECTIVE D’ANVERS | FR

L’année 2007 a été une année difficile pour le marché du diamant. La hausse des prix des diamants bruts a…

02/10/08
LA SPECTROMETRIE MINIATURE A L’AIDE DE FIBRE OPTIQUE | FR

Grâce à de nouvelles évolutions dans le domaine de la fibre optique, et la miniaturisation des composants optiques et détecteurs,…

02/10/08
TRAITEMENTS DES COULEURS | FR

Le traitement Haute Pression - Haute Température (HPHT) lancé par la firme Lazar Kaplan en collaboration avec la General Electric…

02/10/08
LES MOLECULES DE CARBONE DE L’AVENIR | FR

Nous avons vu les deux formes principales de carbone sont connues : le graphite et le diamant. Une troisième forme…

02/10/08
LA DETECTION DES DIAMANTS SYNTHETIQUES | FR

LA LUMINESCENCE CATHODIQUE, L'ULTRA VIOLET, MICROSCOPE

02/10/08
MICROTOMOGRAPHIE DE DIAMANTS | FR

Le professeur Dirk Van Dyck du département de physique de l’université d’Anvers (UA) a élaboré une technique pour aider les…

02/10/08
Les Diamants de couleur | FR

Mieux connu sous le nom de « Fancy colour » ou couleur fantaisie les diamants de couleurs ont toujours été…

04/09/08
HISTOIRE DU DIAMANT SYNTHETIQUE | FR

Les alchimistes croyaient que la pierre philosophale, les matériaux nobles étaient faits à partir d’une des matières les plus viles.

04/09/08
SYNTHETISCHE DIAMANT EN IMITATIES | NL

De diamant, koning van de edelstenen, heeft altijd imitaties gekend. Reeds in de 15de eeuw gaf men in Antwerpen aan…

04/09/08
DIAMANT SYNTHETIQUE ET IMITATIONS | FR

Le diamant, roi des pierres précieuses, a très tôt connu des imitations. Dès le 15ième siècle, Anvers interdit la vente…

22/04/08
DECOUVERTE DES PLUS ANCIENS DIAMANTS DE NOTRE PLANETE | FR

Nous savions que certains diamants avaient un âge respectable de plus de 2.500 millions d’années au Ghana et en Côte…

26/02/08
DECOUVERTE DES PLUS ANCIENS DIAMANTS DE NOTRE PLANETE | FR

Nous savions que certains diamants avaient un âge respectable de plus de 2.500 millions d’années au Ghana et en Côte…

06/11/07
Le Bijoutier - Un diamant de 7.000 Carats | FR

C’était une annonce spectaculaire mais surtout bizarre sur Internet, une mine qui désire rester anonyme annonce avoir trouvé un diamant…

04/10/07
KNACK 19.09.2007 De Vervloekte Steen | NL

Een interview met Eddy Vleeschdrager, gepubliceerd in Knack.

30/01/07
Diffusion dans les corindons | FR

Depuis quelques années des rubis et des saphirs (corindons) traités par diffusion sont apparus sur le marché. Nous avons vu…

30/01/07
Diamante e Internet Customerization, marketing, E-business - IT

Rudolphe Hell è deceduto alla veneranda età di 100 anni, nonostante ciò i giornali l’hanno a malapena menzionato come fatto…

30/01/07
Cut | EN

The cut of a Diamond is the only property which is totally dependent on man. Although often overlooked, cut is…

30/01/07
Customerization,marketing,E-business - DE

Rudolphe Hell ist gerade im ansehlichen Alter von 100 Jahren gestorben, trotzdem haben die Zeitungen es gerade als eine banale…

30/01/07
Diamant et Internet Customerization, marketing, E-business - FR

Rudolphe Hell vient de mourir à l’âge honorable de 100 ans, pourtant les journaux en ont à peine fait mention…

30/01/07
Diamonds and Internet Customerization, marketing, e-business - EN

Rudolphe Hell died at the honourable age of 100 years. Newspapers hardly mentioned it, only on page 10 as a…

30/01/07
Automatisation | FR

Célébrer les bienfaits ou dénoncer les méfaits de l’automatisation sous ses formes les plus diverses est l’une des occupations favorites…

22/01/07
Les Diamants Verts | FR

Les diamants les plus rares et les plus prestigieux sont les diamants rouges, en deuxième position se trouvent les diamants…

04/01/07
Parcelpaper - 't Partijbriefke NO.10 | FR

De plus en plus nous observons le désir des diamantaires de vouloir participer à des salons professionnels de bijouterie.

04/01/07
Parcelpaper - 't Partijbriefke NO.10 | EN

Why participate in a trade fair? In recent years an increasing number of companies have wanted to participate in trade…

03/01/07
Le Saphir, Somptueux et Abordable | FR

Comme le rubis, le saphir est une forme naturelle cristallisée de corindon (Al2 03). Connu depuis l’aube des temps, il…

03/01/07
Le Rubis, Rare et Prestigieux | FR

Le rubis est, de loin, la pierre la plus somptueuse, mais disons le immédiatement, c’est aussi la plus chère. La…

14/11/06
Les valeurs des diamants de couleur | FR

Vu l’absence de listes de prix comme nous les connaissons déjà pour les diamants blancs (ADL et Rapaport), j’ai élaboré…

14/11/06
Les diamants de couleur naturelle | FR

Depuis que les hommes ont porté de l’intérêt au diamant, les diamants de couleur les ont fascinés. Tout au courant…

25/07/06
Deelname Vakbeurzen, Oportuniteit voor de Antwerpse Diamantair | NL

De laatste jaren zijn er meer en meer firma’s die aan vakbeurzen wensen deel te nemen. Dit is o.a. het…

25/07/06
Histoire de la Taille du Diamant | FR

La taille actuelle du diamant a été découverte par le brugeois Louis de Berquem, qui s’installa lors du déclin de…

25/07/06
L’Inquietudes des Diamantaires | FR

La Guilde du Diamant et des Pierres Précieuses a organisé dans la salle du Club des Diamantaires une conférence consacrée…

25/07/06
Le Grenat | FR

Le nom du grenat trouve son origine dans le nom latin du fruit du grenadier « granatum » lui-même dérivé…

21/04/06
La Topaze | FR

Les premières traces du nom topaze remontent à l’Antiquité où le nom de topaze fut donné aux pierres de couleurs…

30/03/06
La saga de l’HRD | FR

C’est un malaise qui dure depuis plus de 4 années, en effet depuis la restructuration inspirée par l’ancien Gouverneur de…

22/02/06
L’Aigue Marine | FR

De vert bleuté, bleu clair au bleu de la mer, l’aigue marine appartient à la famille des béryls tout comme…

22/02/06
La Dérive des Continents et le Diamant | FR

Au début du siècle le météorologiste et géophysicien allemand Wegener publia une thèse sur la dérive des continents.

22/02/06
La Spectroscopie Raman en Gemmologie | FR

L’effet Raman est un phénomène découvert en 1928 par le physicien indien du même nom qui constata le changement de…

22/02/06
La Technique de Chauffe des Pierres Précieuses | FR

Depuis longue date, les pierres de couleurs, précieuses ou fines, de couleurs faibles ou moins attractives sont chauffées.

22/02/06
Vert comme émeraude – couleur du printemps éternel | FR

La dernière des trois pierres précieuses est l’émeraude. Elle fait partie d’une autre grande famille: les béryls, qui offrent aussi…

22/02/06
Histoire du Diamant Synthétique | FR

Les alchimistes croyaient que la pierre philosophale, les matériaux nobles étaient faits à partir d’une des matières les plus viles.

22/02/06
Expertise in de Diamantsector | NL

Expertise in de diamantsector heeft verschillende “facetten”. Zij bevat 6 onderverdelingen of specialiteiten waar de algemene diamant expert op beroep…

22/02/06
Diamant Synthétique et Imitations | FR

Le diamant, roi des pierres précieuses, a toujours connu des imitations. Déjà au 15ième siècle on affichait à Anvers que…

15/02/06
C.V.D. Chemical Vapor Deposition | FR

Un procédé déjà largement employé dans l’industrie depuis les années 80 pour le « durcissement » des objets (principalement des…

30/01/06
Genese du Diamant | FR

En des temps très reculés, là où la terre, notre planète n’était que feu, glace et mer, là où tout…

APPRAISING | EXPERTISES | EVALUATION | SURVEY WORK | AUDIT | CONSULTANT | ISO-EN 17024 EUROCERTICE

Customerization,marketing,E-business - DE

Rudolphe Hell ist gerade im ansehlichen Alter von 100 Jahren gestorben, trotzdem haben die Zeitungen es gerade als eine banale Tatsache auf der sovielten Seite erwähnt.

Dennoch ist er es gewesen, der unser Geschäftsleben revolutioniert hat, denn er ist der Erfinder der Telekopiermachine, international besser bekannt unter dem Namen Fax. Er war auch der Erfinder der elektronischen Photokopiermachine oder Scanner. Am Ende der 70er Jahre auf dem Markt erschienen, ist der Fax schon eingeholt und wird im Laufe des nächsten Jahrzehnts schnell überholt sein, er ist wie das gute alte Telex verurteilt zu verschwinden. Unser Sektor is, wie die Ökonomie im allgemeinen, mit dieser Entwicklung konfrontiert. Eine neue Sprache überfällt uns täglich, für einige scheint sie barbarisch, trotzdem, so wie die Belgier sagen: leben muss man damit!

Die Gebraucher des Internet sind zur Zeit (laut IDC) so verteilt: Europa 29,8% vor den Vereinigten Staten mit 29,2% gefolgt durch den Fernen Osten mit 18,9% und Japan mit nur 9,6%. Der Rest der Welt stellt 12,5% dar. Was den E-Handel angeht stehen die Vereinigten Staten mit 43,7% an der ersten Stelle gegen nur 25,7% der Europäer gefolgt durch Japan 15,8% und komischer Weise der Ferne Osten mit nur 6,1%.

Die Vorraussichten sind, dass der europäische Handel im Internet der im Moment $ 154 Milliarden beträgt, in 2005 1500 Milliarden sein wird und weltweit US$ 5000. Der Grund ist , dass die Schnelligkeit der Kommunikation die Zyklen reduziert, pro Woche, pro Tag und Stunde. Jeder wird erreichbar.Durch Erhöhen der Effizienz reduziert man die Kosten. Die Transaktionen werden billiger. Internet ist für die kleinen und mittleren Unternehmen eine Opportunität geworden. Die Bezeichnungen “customerization” in der Linie des Marketing, customer relationship (Kundenbeziehung), one –to –one marketing ( Individualisierung der Handelsbeziehung), sind Namen die uns in der Internationalisierung des “business” überfallen. Der Ausdruck customerization wurde von zwei Professoren der Wharton Universität in den Vereinigten Staten,Prof. Jerry Wind und DR. Arvind Rangaswamy erfunden.Dieses ist eine neue Etape der Verkaufsevolution. Bei dieser Technik ist der Kunde das zentrale Element, mehr als je ist der alte slogan”: der Kunde ist
König” aktuell, sicher im Vergleich mit der vorherigen Technik, die den Massenverkauf, “blinde” Produktion, so wie die Amerikaner sagten “sky is the limit” (der Himmel ist die Grenze promovierten. Seit den Rückschlägen der schwarzen Jahre im –E-Handel weht ein neuer Wind, d.h. das Marketing oder die Verkaufstechnik wird nicht mehr  durch den Verkäufer(Hersteller, Grosshändler oder Detailhändler) festgelegt, aber durch den Kunden. Es sind nicht mehr nur die 4P’s die Basis des Marketings: Produkt, Preis, Promotion, Platz (Distribution), die die Zukunft des Marketing verwalten. Eine sehr distinkte Evolution bekommt Form.

Grosse Firmen sowie Procter& Gamble, Nike, Samsonite als auch grosse Distributionsgesellschaften haben diese Richtung eingeschlagen.

Der Kundschaft einen Diamanten offerieren, wo auf dem Rondisten sein Name graviert ist, ist ein Beispiel. Seine Kollektion disponibel im Internet, ist eine unumgängliche Technik für den, der überleben will, fügen wir die neue Verkaufstechnik hinzu: der Kunde sieht auf ihrer Seite dank eines Passwortes was er schon gekauft hat.

Man muss also die Kundschaft mit Hilfe der Technik mehr “anvisieren”, oder der Kunde wird individuell “genommen”, ohne das dieses eine grössere Investition für den Lieferanten mit sich bringt, es wird nur eine logiciel Anpassung erforderlich sein.

Das Element “privacy”, die Protektion und das Vertrauen der Transaktionen mit jedem Kunden sind äusserst wichtig. Der Kunde muss in diesem Aspekt ein totales Vertrauen in seinen Lieferanten haben, der Lieferant ist auch verpflichtet dieses zu garantieren.

Ein anderes Beispiel ist die Möglichkeit für den Kunden seinen eigenen Schmuck zu entwerfen: mit Hilfe von verschiedenen vefügbaren Elementen auf ihrer site. Er sucht eine Montur aus, Weissgold oder Gelbgold, Edelsteine, die er seinem Wunsch entsprechend verändert: Rubine, Saphire oder Diamanten.

Man bietet ihm verschiedene Modelle an, die er wechseln kann. Die Modelle sind beweglich d.h. er kann sie von oben, von der Seite, von unten betrachten.

Mitteilung des Schmuckhändlers an seinen Kunden: Geehrter Herr, Sie haben letztes Jahr einen wunderschönen Smaragdring gekauft ( mit einem Photo JPG), angesehen, dass ihre Gattin in 3 Wochen ihren Geburstag hat, schlagen wir Ihnen ein wunderschönes Paar Ohrringe mit derselben Qualität von Smaragden vor ( mit Photo JPG), oder auch den Anhänger….. Diese Technik wird schon von den Distributionsgesellschaften angewandt. Man bekommt den Büromaterialkatalog mit folgender Mitteilung zugeschickt: vor 6 Monaten haben Sie bei uns die Patronen X für ihren Drucker Y gekauft , heute stellen wir sie Ihnen zum Preis von Z€ für das Dutzend vor.

In der one- to –one Technik, hat der Lieferant eine direkte Beziehung zu seinem individuellen Kunden (immer via mWeg) , er kennt den Geschmack und die Ankauftendenzen seines Kunden. Das Prinzip ist, immer einen Vorsprung vor seinen Konkurenten zu haben, den Wunsch des Kaufens beim Kunden aus zu lösen noch bevor er über den Kauf nachgedacht hat. Mit anderen Worten: ein persönlicher Dienst.Was den Hersteller von Schmuck betrifft,ist der Juwelier oder Schmuckgrosshändler der Kunde, der in diesem System,über die Produktionslinie entscheiden wird.Der Juwelier, der seine Kundschaft kennt, macht seine Bestellung vor der Produktion.

Die Zeit, dass der Kunde bis zum Zeitpunkt des Ankaufs als passiv galt ist vorbei, die neue Verkaufspolitik lässt den Kunden an der Produktion teilhaben. Genau dieses ist der slogan der antwerpener Diamantenfirma A.M.C: “Partner”.

Dank der elektronischen Kommunikation kann der Hersteller die Bedürfnisse seiner Kundschaft untersuchen, und dem Kunden bei der Wahl des Produktes helfen.

Die Kommunikation ist eines der wichtigsten Elemente der neuen Marketingtechniken. Jeder Juwelierkunde kann in seinem Marketingprogramm gefolgt werden. Er hat die Möglichkeit täglich oder öfters mit seinen Lieferanten zu kommunizieren. Er erhält auch die Kommunikation, die er wünscht: Katalog, Preisliste, Modelle und Neuigkeiten des Sektors.

Die Distribution ist ein anderer wichtiger Faktor für den Juwelier, denn eine Bestellung muss so schnell wie möglich ASAP geliefert werden.! Der Verbraucher wartet Monate bevor er sich entscheidet, aber einmal dass die Entscheidung gefallen ist, muss er das Stück sofort haben, wenn möglich schon gestern.

Das Problem ist teilweise durch die Transportspediteure so wieBrinks, Ferrari, Mostrey, Batistoli, Malca gelöst.Aber andere Spediteure betreten die Arena und sind oft was Schnelligkeit und Preis betrifft kompetitiver, das einzige Prblem ist der nicht zu überschreitende Betrag. So sind die Post und Fedex in Aktion getreten.Hoffen wir, dass die anderen Spediteure so wie TNT und DHL folgen. Ihr schwacher Punkt ist die Sicherheit und die Kontrolle während des Transportes, die zu wünschen übriglässt. Aus diesem Grund sind sie von den Versicherern nicht anerkannt.

Der Juwelier könnte natürlich bei seiner elektronischen Bestellung des Produkts, die Transportart entscheiden, die billigste oder schnellste Firma wählend.

Die Bezahlungsweise ist heutzutage dank des €’s für die europäische Transaktionen sehr vereinfacht und können dank Swift, wo die Bezahlung trotz der Entschuldigungen und Faselei der Bankiere, in einigen Stunden durchgeführt wird. Ein anderes effizientesSystem ist die Western Union, bei der sie  mit einem Passwort “cash” nehmen können, 24Stunden später in irgendeinem anderen Land.Für den Verkauf an den Verbraucher  ist die Kredietkarte natürlich das ideale Mittel.

Den site, den der Lieferant anbietet ist natürlich vital. Eine Studie hat ergeben, dass die “Internauten” oder “Surfer”, die ein Produkt suchen es unmittelbar finden müssen. Indem sich nicht sofort auf dem site eines Lieferanten bedient werden, auf Grund von zuviel Blabla und nutzlosen Photos, werden die “Surfer” nicht zu diesem site zurückkehren.Ich glaube jeder von uns würde so reagieren. Leider ist das für den Lieferanten, der viel Geld in die Ausarbeitung seiner site gesteckt hat ein glatter Verlust.Genau so verhält es sich mit den Briefen der Kundenwerbung, wo der Kunde erst eine halbe Seite Literatur lesen muss, bevor er weiss um was es geht; 80% dieser Briefe landen im Papierkorb. Die beste Werbung ist wie ein Witz:um so kürzer um so besser, und wie sagen doch immer die Anglophonen: “straight to the point”, direkt zum Ziel. Die Werbung , die einen beim Durchblättern einer Zeitschrift fesselt, ist die, wo dasBild eine Aktion, das Produkt oder den Dienst darstellt.

Der Text muss im Telegrammstil verfasst sein, die Mitteilung kurz.

Man muss wissen, dass das Auge nur einen gewissen Teil der Mitteilung registriert. Der site muss das Auge “fesseln”, es auf einem für den Kunden interessanten Thema festhalten, und ihm eine schnelle Wahl in der von ihm gewünschten Richtung geben, Information, Modelle, Preise,Vorrat usw.

Wir leben in einer Welt wo alles beschleunigt, mehr als je ist der slogan “time is money” aktuell; vor der immer agressiver werdenden Konkurrenz wird der Kunde schwieriger und vorallem hat er mehr Wahl. Das ist das Resultat unserer Globalisierung mit seinen Vor-und Nachteilen. Wir befinden uns nicht vor einer neuen Ökonomie aber wir haben neue Techniken zur Verfügung. Die Basisprinzipien des Kommerz sind noch immer aktuell aber man hat viel mehr Opportunitäten.

Der Lieferant, Hersteller, Grosshändler und Detailhändler, der diese Entwicklung nicht folgen will ist leider einem langsamen Tode verurteilt. Im Gegenteil,es ist eine neue Herausforderung an zu nehmen eine kommerzielle Provokation ,die unseren Sektor stimulieren wird , denn wir stehen  Konkurenten gegenüber, die  diese Methoden gebrauchen, Beispiele im Überfluss, Reiseagenturen, Luxusartikel (Autos, Parfüme…) elektronische Apparate (Kameras, digitale Video….). Unser Sektor ist zu lange traditionell und konservativ geblieben.

 
 
Backto overview


 

 Tips & Advice

Tag Cloud


fair (64)  rubis (59)  technique (55)  clients (62)  salon (59)  taille (105)  systèmes (55)  système (56)  couleurs (59)  valeur (61)  très (62)  même (107)  diamant (346)  pierre (131)  être (88)  stand (85)  pierres (139)  couleur (143)  années (57)  client (85)  diamants (177) 
Expert Diamond | Pelikaansstr. 62 | Antwerp | M: +32.499.070.039 | M: +32.475.244.595 | F: +32.3.322.91.02 | E: info@expert-diamond.com